Shytech Smart Watch
Bewegen

Techniktrend Shytech – Die Vision der smarten Mobilität

15. Oktober 2018

Technologie umgibt uns in beinahe jedem Moment unseres Alltags: von der internetfähigen Kaffeemaschinen bis hin zum allgegenwärtigen Smartphone. Dabei tritt die sichtbare Technik mit ihren bekannten Bedienoberflächen Schritt für Schritt zurück bis wir sie kaum noch wahrnehmen. Shytech heißt die neue Entwicklung, mit der Forscher die Technik besser an den Menschen anpassen – und damit unsere Mobilität revolutionieren könnten.

Was bedeutet Shytech?

Das Kunstwort Shytech bezeichnet „scheue“ Technologie: Technik, die nicht sichtbar und dennoch in unseren Alltag integriert ist. Das Ziel dabei ist, sie an die täglichen Bedürfnisse und natürlichen Bewegungen des Menschen anzupassen. Statt Kabel, Tools und Gadgets sollen neue Oberflächen und Umgebungen nahtlos mit der dahinterliegenden Technik verbunden und intuitiv bedienbar sein. Eine Handgeste oder ein Sprachbefehl reichen dann aus, den Fernseher einzuschalten oder die Autotür zu öffnen.

Wo wird der neue Techniktrend bereits verwendet?

Der technologische Trend ist in vielen Lebensbereichen präsent. So erkennt das Smart Home beispielsweise am GPS-Signal des Smartphones, dass wir das Haus verlassen und schaltet automatisch das Licht oder die Heizung aus. Sensoren im Autoschlüssel und an der Heckstoßstange öffnen selbstständig die Kofferraumtür, wenn wir uns mit schweren Einkaufstüten nähern. Gestensteuerungen und Tools für Bewegungserkennung wie etwa Leap Motion machen virtuelle Realitäten erfahrbar und Assistenten wie Apples Siri, Google Now oder Amazon Echo reagieren annähernd perfekt auf Sprachbefehle. Doch die Vision der Shytech-Entwickler geht weit darüber hinaus.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität mit Shytech aus?

Als Weiterentwicklung zum Smart Home sagen Forscher die Smart City voraus. Fahrkarten für Bus oder Bahn würden unsere Smartphones dann automatisch kaufen, sobald wir einsteigen. An die Reisezeit angepasst könnte ein Carsharing-Auto am Endbahnhof auf uns warten, das durch Integration mit unserem Kalender bereits die Route zu unserem abschließenden Ziel geladen hätte. Dank großflächiger Vernetzung wäre die grüne Welle und die Parkplatzsuche ebenfalls optimiert.

Was ist darüber hinaus denkbar?

Auch außerhalb der smarten Mobilität gibt es viele Anwendungsgebiete, die heute noch nach Science-Fiction klingen. Etwa Gadgets für Real-Time-Translation für Reisen ins Ausland oder Kontaktlinsen, die gleichzeitig als Display für Wetterupdates, Navigationshinweise oder Social-Media-News dienen. Vielleicht wird irgendwann sogar die Steuerung der Technik durch Gedanken Realität? Dank Shytech wirkt Science-Fiction heute realer denn je.

Mit Augmented-Reality-Apps und eurem Smartphone könnt ihr bereits jetzt in die Zukunft eintauchen. Was sie können, haben wir in diesem Artikel über AR-Apps für euch zusammengestellt.

SCHLAGWORT
Andere Leser haben sich auch für diese Artikel interessiert:

KOMMENTAR