Elektromobilität E-Mobilität Mobilität der Zukunft
Bewegen

Mobilität der Zukunft: Mit Strom durch die Stadt

16. Mai 2017

Vom E-Bike bis zum Elektro-Schulbus: Das Thema Elektromobilität ist längst nicht mehr aus den Städten der Zukunft wegzudenken. Ein klimafreundlicher Trend, der mittlerweile von New York bis Tokio weltweit auf den Agendas der Stadtplaner steht. Die Mobilität der Zukunft soll sauber, effizient und unabhängig von fossilen Brennstoffen sein. Keine leichte Herausforderung, vor der viele Städte in Deutschland und Europa stehen. Bis 2020 sollen eine Million Elektro-Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein, bis 2030 sogar sechs Millionen – so die Pläne der Bundesregierung.

Eine zukunftsfähige Mobilität aus erneuerbarer Energie

Immer mehr Verkehrsteilnehmer drängen sich auf den Straßen der Ballungsräume. Der damit einhergehenden erhöhten Schadstoffbelastung und Ressourcenknappheit sollen E-Bikes, elektrische Busse und E-Müllautos eine Ende machen. Gefahren wird mit erneuerbarer Energie, statt mit Diesel oder Benzin. Für rund eine Millionen Elektro-Fahrzeuge wird nur 0,3 Prozent zusätzlicher Strom benötigt.

Elektromobilität – das ist auf Deutschlands Straßen los

Was vor wenigen Jahren noch eine absolute Rarität war, ist mittlerweile Alltag auf Deutschlands Straßen: Immer mehr Hybrid- und E-Autos sind in den Städten unterwegs und auch der öffentliche Nahverkehr setzt zunehmend auf elektrisch fahrende Fahrzeuge. In Hannover, Bremen und rund 20 weiteren deutschen Städten werden bereits ersten Teststrecken mit E-Bussen befahren. In Berlin fahren seit Sommer 2016 vier E-Busse von der Hertzalle bis zum Bahnhof Zoo. Und wer in Stuttgart ein Taxi bestellt, erwischt mit ein bisschen Glück eine Tesla E-Limousine.

Doch wer hat die meisten Elektro-Tankstellen im ganzen Land?

Der Ausbau der Elektromobilität in Deutschland steht und fällt mit einer flächendeckenden Infrastruktur durch Ladestationen. Grund genug, Deutschlands E-Tankstellen-Dichte einmal unter die Lupe zu nehmen:

Berlin kann mit rund 500 öffentlich zugänglichen Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge punkten. Mit 366 E-Tankstellen sowie fast 50 Ladestationen für E-Bikes kann die Stadt Stuttgart, gemessen an der Einwohnerzahl, die Hauptstadt sogar noch weit übertrumpfen. Das wirkt sich auch auf das Stadtbild aus. Denn bereits heute lassen sich auf den Straßen Stuttgarts viele Elektro-Autos finden – und auch Carsharing findet in Stuttgart immer öfter mit elektrischem Antrieb statt. Spitzenreiter in Sachen E-Tankstellen-Dichte ist mit 96 Ladestationen bei rund 123.000 Einwohnern die Stadt Ulm.

Elektromobilität Mobilität der Zukunft

Und was macht eigentlich die europäische Nachbarschaft?

Auch in den Niederlanden wird verstärkt auf Elektromobilität gesetzt. In Amsterdam fahren bereits heute viele Taxen ihre Passagiere elektrisch durch die Stadt. Bis 2025 soll der ÖPNV in Amsterdam sogar komplett emissionsfrei sein – so die ehrgeizigen Pläne der Amsterdamer. Um dieses Ziel zu verwirklichen, werden insgesamt rund 4.000 E-Tankstellen benötigt.

Norwegen geht sogar noch einen Schritt weiter: Bis 2020 sollen in der Hauptstadt Oslo alle Fahrzeuge emissionsfrei fahren sowie Norwegens Gesamt-Ausstoß von Treibgasen um 30% gesenkt werden. Bis 2050 sollen es dann sogar 100% sein. Damit wäre Norwegen das erste CO2-neutrale Land der Welt. Ein ehrgeiziges Ziel!

An der Umrüstung der Städte und Mobilität der Zukunft wird fieberhaft gearbeitet. Doch bei Elektro-Autos soll es nicht bleiben: Längst wird an Konzepten zu Smart-Highways und selbstfahrenden Fahrzeugen geforscht.

SCHLAGWORT
Andere Leser haben sich auch für diese Artikel interessiert: