Bewegen

8 einfache Tipps, um Sprit zu sparen

14. Januar 2016

Dagobert Duck, der alte Knauser, ließ in einer Geschichte seine Piloten mitten im Flug die Motoren abstellen um Spritkosten zu sparen. Erst kurz vor dem Absturz durften sie die Maschinen wieder anwerfen. So lässt sich der Treibstoffverbrauch zwar auch senken, aber wirklich praktikabel ist das in der Realität nicht. Diese Tipps für effektives Spritsparen hingegen schon.

  1. Vorausschauendes Fahren

Eine konstante Geschwindigkeit verbraucht am wenigsten Treibstoff. Jedes Bremsen und erneute Beschleunigen kurbelt den Verbrauch an. Also lieber entspannt im Verkehr „schwimmen“. Besonders im Stadtverkehr erweist sich eine sportliche Fahrweise selten als schneller. Meistens nur teurer.

  1. Motor aus

Schon ab 20 Sekunden Wartezeit an der Ampel lohnt sich das Ausschalten des Motors. Da die Rotphase der Ampeln in der Regel deutlich länger ist, lohnt sich das besonders im Stadtverkehr. Viele neue Autos besitzen bereits eine effektive Start-Stop-Automatik.

  1. Reifendruck

Nur bei optimalen Reifendruck ist der Rollwiderstand des Autos so gering wie möglich. Falscher Reifendruck verbraucht aber nicht nur mehr Kraftstoff, sondern verschleißt auch das Profil schneller und neue Reifen sind auch nicht besonders günstig. Beim Carsharing übernimmt das praktischerweise der Anbieter für euch.

  1. Motorbremse statt Leerlauf

Bergab oder bei der Anfahrt an eine rote Ampel einfach in den Leerlauf schalten und rollen lassen – klingt sinnvoll, ist es aber nicht. Im Leerlauf muss der Motor stetig am Laufen gehalten werden, während bei der Motorbremse die Kraftstoffzufuhr abgeregelt wird.

moovl-magazin-8-einfache-tipps-zum-spritsparen-urban-traffic-matthias-ripp-cc-by-sa-2.0

Foto: Urban Traffic von Matthias Ripp, CC BY 2.0

  1. Früh hoch- und spät runterschalten

Je höher der Gang, desto geringer der Verbrauch. Besonders der erste Gang ist besonders durstig. Also sofort nach dem Anfahren hochschalten und möglichst spät runter. Im fließenden Stadtverkehr rollt man manchmal selbst im fünften Gang ruckelfrei über den Asphalt.

  1. Luxus kostet Sprit

Auch die Elektronik im Auto muss mit Energie versorgt werden und das verbraucht Treibstoff. Klimaanlagen und Musiksysteme sind echte Stromfresser und das Abschalten hat großes Einsparpotenzial. Natürlich verbraucht auch die Lichtanlage Energie, aber das fällt nicht unter Luxus, sondern unter Sicherheit.

  1. Gewicht sparen

Jedes Kilo Gewicht muss bewegt werden und das kostet Kraftstoff. Also Dachgepäckträger abbauen, Kofferraum leeren und nicht voll tanken. Je nach Tankgröße ist ein halber Tank locker 30 oder 40 Kilo leichter als ein voller.

  1. Kurzstrecken meiden

Weil das Anfahren am meisten Sprit verbraucht, sind kurze Strecken mit dem Auto prozentual am teuersten. Bei wenigen Kilometern kann der Umstieg auf andere Verkehrsmittel – Fahrrad, Bus oder Bahn also – bares Geld sparen. Also kurz überlegen und die verschiedenen Verkehrsmittel und Reisemöglichkeiten durchgehen, bevor ihr euch auf den Weg macht.

Das sparsamste Auto ist natürlich das, was in der Garage steht. Speziell in Großstädten verzichten immer mehr Menschen auf einen eigenen fahrbaren Untersatz und nutzen Carsharing. Doch egal ob eigenes Auto oder nur geliehen: Eine kraftstoffsparende Fahrweise ist immer gut – für Geldbeutel und Umwelt.

SCHLAGWORT
Andere Leser haben sich auch für diese Artikel interessiert: